Zerebraler Blutfluss (CBF)

Der zerebrale Blutfluss (Cerebral Blood Flow, CBF) ist ein Maß für die Versorgung des Gehirns mit Blut in einer bestimmten Zeiteinheit. Der zerebrale Blutfluss hängt vom mittleren arteriellen Blutdruck (MAP), dem intrakraniellen Druck (ICP) und dem zerebralen Gefäßwiderstand (CVR) ab und kann wie folgt berrechnet werden:

CBF = (MAPICP) / CVR

Normwert

Ein gesundes Gehirn hat im Ruhezustand ein CBF von 45-60 ml pro 100g Gewebe pro Minute1.

Korrelierende CBF Werte

CBF (ml pro 100g Gewebe pro Minute) Kondition1
> 60 Hyperämie ( CBF > Gewebebedarf )
45-60 Normales Gehirn im Ruhezustand
75-80 Graue Substanz
20-30 Weiße Substanz
< 20 Ischämie
16-18 EEG wird isoelektrisch (flat line)
15 Physiologische Paralyse
12 BAER Veränderungen
10 Alternationen im Zellmembrantransport (Zelltod; Stroke)

Messung

Die Messung des CBF kann lokal über beispielsweise eine QFlow 500™ Perfusions Sonde (Hemedex) gemessen werden oder mit Hilfe von MR-Perfusion2 oder CT-Perfusion3.

rCBF

Der Begriff rCBF wird in der MR-Perfusion und CT-Perfusion verwendet und steht für relative CBF, da der CBF in Relation zwischen weißer und grauer Substanz angegeben wird.

qCBF

Der Begriff qCBF wird ebenso in der MR-Perfusion und CT-Perfusion verwendet und steht für quantitative CBF und gibt ein errechneten CBF Wert in ml pro 100g Gewebe pro Minute an.

Referenzen