Ars Neurochirurgica

Brainstem auditory evoked responses (BAER)

Zur Erzeugung der Brainstem auditory evoked responses werden Klickgeräusche am Ohr des Patienten über Kopfhörer appliziert. Diese Potentiale wurde früher als Hilfe in der Diagnostik von Vestibularisschwannomen verwendet. Die Verwendung im intraoperativen Neuromonitoring ist limiert und wird weitgehend durch direkte Stimulation des Nervus vestibulocochlearis abgelöst1.

Schematische Darstellung von Brainstem auditory evoked responses
Schematische Darstellung von Brainstem auditory evoked responses. P1 = Distaler Nervus vestibulocochlearis, P2 = Proximaler Nervus vestibulocochlearis oder Nucleus cochlearis, P3 = Untere Pons, P4 = mittlere bis obere Pons, P5 = Obere Pons oder Colliculus inferior. Abbildung adaptiert von Greebergs Handbook of Neurosurgery.

Referenzen


  1. Intraoperative evoked potentials. In: Greenberg M, ed. Handbook of Neurosurgery. 9th Edition. Thieme; 2019. doi:10.1055/b-006-161147