Ars Neurochirurgica

Mikrovaskuläre Dekompression

Die mikrovaskuläre Dekompression, welche auch als Operation nach Jannetta bezeichnet wird, ist ein operativer Eingriff, bei dem krankhafte Kontakte zwischen Gefäßen und Hirnnerven in der hinteren Schädelgrube beseitigt werden. Eine solche mikrovaskuläre Dekompression wird beispielsweise zur operativen Behandlung eines Hemispasmus facialis oder bei einer Trigeminusneuralgie eingesetzt.