Ars Neurochirurgica

Interhemisphärischer transcallosaler Zugang

Der interhemisphärische transcallosale Zugang bietet einen Zugang zum Seitenventrikel als auch dritten Ventrikel 1. Hierbei wird wie auf der unten gezeigten Abbildung die ipsilaterale Hemisphäre zur Seite geschoben mit einem Retraktor und der Zugang erfolgt neben der Falx cerebri zum Corpus callosum, wo durch eine kleine Callosotomie der Zugang zum Seitenventrikel geschaffen wird. Beim transcallosalen Zugang sollte besonders auf oberflächliche Brückenvenen geachtet werden, dessen Stauung ein Hirnödem und Einblutung verursachen kann. In einer Studie von Desai et al. zeigten sich bei ca. 6% der Patienten der Fall2. Ein interhemisphärischer transcallosaler Zugang kann beispielsweise bei Operationen von Kolloidzysten oder Kraniopharyngeomen verwendet werden.

Interhemisphärischer transcallosaler Zugang
Erreichbare Strukturen durch den interhemisphärischen transcallosalen Zugang. Abbildung adaptiert aus James Evans et al. [1]

Referenzen


  1. Endoscopic and Keyhole Cranial Base Surgery. James J. Evans et al. Springerverlag 

  2. Desai KI, Nadkarni TD, Muzumdar DP, Goel AH. Surgical management of colloid cyst of the third ventricle – a study of 105 cases. Surg Neurol. 2002;57(5):295–302; discussion 302–294.