Ars Neurochirurgica

Fetale Arteria cerebri posterior (fPCA)

Als fetale Arteria cerebri posterior (fPCA), oder auch als fetale PCA bezeichnet man eine anatomische Variante des Abgangs der Arteria cerebri posterior, welche bei 10-46% in den Menschen auftritt1. Hierbei wird die Hauptperfusion der Arteria cerebri posterior durch die Arteria carotis interna und nicht durch das Vertebralisstromgebiet gewährleistet. Man unterscheidet zwischen einer vollständigen fetalen PCA und einer partiellen fetalen PCA2. Bei der vollständig fetalen PCA entspringt die PCA direkt aus der ICA ohne Verbindung zur Arteria basilaris. Bei der partiellen fetalen PCA besteht weiterhin eine Verbindung zur Arteria basilaris. Patienten mit einer fetalen PCA können sich bei einer Durchblutungsstörung der Arteria carotis interna, wie bei einer PCA Ischämie symptomatisch zeigen.

MRI TOF einer fetalen PCA auf der rechten Seite
Fetale PCA rechtsseitig in einer MRI TOF Sequenz

Referenzen


  1. Lambert, Stephen L., et al. "Fetal-type variants of the posterior cerebral artery and concurrent infarction in the major arterial territories of the cerebral hemisphere." Journal of investigative medicine high impact case reports 4.3 (2016): 2324709616665409. 

  2. Shaban, Amir, et al. "Circle of Willis variants: fetal PCA." Stroke research and treatment 2013 (2013).