Ars Neurochirurgica

Arachnoidea mater

Die Arachnoidea mater oder kurz Arachnoidea ist ein Teil der Leptomeninx (weiche Hirnhaut). Sie ist die mittlere Hirnhaut zwischen der Dura mater und der Pia mater.

Die Arachnoidea überspringt, wie auch die Dura mater, die Sulci des Gehirns und erhält ihren Namen durch die starke weißliche Zeichnung mit feinen Fasern kollagenen Bindegewebes, die ihr ein spinnwebartiges Aussehen gibt. Von der Arachnoidea stülpen sich knopfförmige Aussackungen in die venösen Blutleiter in der Dura mater vor. Diese Ausstülpungen werden als Arachnoidalzotten oder auch Pacchioni-Granulationen bezeichnet und sind ein Ort der Liquorresorption. Intraoperative Verletzungen der Pacchioni-Granulationen können zu kräftigen venösen Blutungen führen.

Unter der Arachnoidea liegt der Subarachnoidalraum, der mit Liquor gefüllt ist und damit den äußeren Liquorraum darstellt. In diesem Raum zwischen Arachnoidea und Pia Mater liegen zahlreiche oberflächige Arterien und Venen des Gehirns.