Ars Neurochirurgica

Nucleus gracilis

Der Nucleus gracilis ist Teil des medialen Lemniskussystems, welches die fein diskriminierende MEchanosensorik von den Mechanorezeptoren als auch die Propriozeption vom Rückenmark in das Gehirn leitet.

Anatomische Lage

Der paarige Nucleus gracilis ist im kaudalen und dorsalen Teil der Medulla oblongata lokalisiert. Er liegt neben der Mittellinie direkt medial zum Nucleus cuneatus1.

Afferenzen

Im Nucleus gracilis enden die Fasern des Fasciculus gracilis.

Efferenzen

Im Nucleus gracilis befinden sich glutamaterge Neurone von denen die Axone den Lemniscus medialis bilden, welche in der Decussatio lemnisci medialis nach kontralateral kreuzen und zum Thalamus aufsteigen und dort vor allem im Nucleus ventralis posterolateralis terminieren2.

Klinik

Läsionen im kaudalen und dorsalen Anteil der Medulla oblongata, welche im Bereich des Nucleus gracilis liegen führen zu einer Störung in der Propriozeption, Stereognosie und im Vibrationsempfinden in der ipsilateralen unteren Extremität2.

Referenzen


  1. Mendoza J.E. (2011) Nucleus Gracilis. In: Kreutzer J.S., DeLuca J., Caplan B. (eds) Encyclopedia of Clinical Neuropsychology. Springer, New York, NY. 

  2. Benninghoff A. Herz-Kreislauf-System, Lymphatisches System, Endokrines System, Nervensystem, Sinnesorgane, Haut Bd. 2. Elsevier, Urban&FischerVerlag; 2004