Ars Neurochirurgica

Nervus olfactorius

Der Nervus Olfactorius ist der erste Hirnnerv und für das Riechen verantwortlich. Er besteht aus den Fila olfactoria, dies sind feine Nervenfasern, die der Geruchswahrnehmung dienen.

Anatomie

Bei den Fila olfactoria handelt es sich um etwa 20-25 kleine Bündel aus marklosen Nervenfasern. Sie leiten die elektrischen Impulse der Riechzellen aus der Regio olfactoria der Nasenschleimhaut durch die Lamina cribrosa des Os ethmoidale und enden vorwiegend an Dendriten von Mitralzellen im Bulbus olfactorius. Die Impulse werden dann über den Tractus olfactorius im Pedunculus olfactorius zum Trigonum olfactorium an der basalen Fläche des Gehirns weitergeleitet und von dort zur primären Riechrinde.

Klinische Testung

Die Funktion des Nervus olfactorius kann durch eine Riechprobe getestet werden.

Pathologie

Bei Patienten mit einem Schädelhirntrauma kann es zum Abriss der Fila olfactoria und somit zum Verlust (Anosmie) oder zur Minderung (Hyposmie) des Geruchssinns kommen. Ebenso können Meningeome im Bereich des Bulbus olfactorius entstehen (Olfaktoriusmeningeome), welche ebenso zu einer Einschränkung des Geruchssinns führen können.