Ars Neurochirurgica

Anosmie

Eine Anosmie ist definiert als fehlender Geruchssinn. Im Gegensatz zur Hyposmie, bei welcher der Geruchssinn noch teilweise erhalten ist, besteht bei der Anosmie keine Restfunktion des Geruchssinns. Eine Anosmie kann im Rahmen einer Schädigung oder Kompression des Nervus olfactorius auftreten. Ein Verlust des Geruchssinn kann auch ein frühes Anzeichen eines Morbus Parkinson sein oder beispielsweise auch bei einem Olfaktoriusmeningeom auftreten1.

Referenzen


  1. Steinbach, S., W. Hundt, and T. Zahnert. "Der Riechsinn im alltäglichen Leben." ZFA-Zeitschrift für Allgemeinmedizin 84.08 (2008): 348-362.