Ars Neurochirurgica

Infundibulärer Arterienabgang

Ein infundibulärer Abgang einer Arterie ist definiert durch einen tunnelartigen bis trichterförmigen Gefäßabgang, welcher von einem Aneurysma abgegrenz werden muss. In der Angiographie zeigt sich dies als rundliche oder konische Aufweitung des Gefäßdurchmessers. Hierbei ist der Abgang der Arteria communicans posterior am häufigsten betroffen1. Infundibuläre Arterienabgänge können in 7-13% in ansonsten normalen Angiographien gefunden werden2 3 und zeigen sich 25% der Fälle bilateral3.

Kriterien eines infundibulären Arterienabgang4

Referenzen


  1. Lackner, K.-J., & Krug, K. B. (Hrsg.). (2009). A.-carotis-interna-Aneurysma/infundibulärer Abgang der A. communicans posterior. In Fehlentscheidungen in der Radiologie. Georg Thieme Verlag. https://doi.org/10.1055/b-0035-107793 

  2. Saltzman GF. Infundibular Widening of the Posterior Communicating Artery Studied by Carotid Angiography. Acta Radiol. 1959;51:415-421. 

  3. Wollschlaeger G, Wollschlaeger PB, Lucas FV, et al. Experience and Results with Post-Mortem Cerebral Angiography Performed as Routine Procedure of the Autopsy. Am J Roentgenol Radium Ther Nucl Med. 1967;101:68-87. 

  4. Aneurysms – Introduction, Grading, Special Conditions. In: Greenberg M, ed. Handbook of Neurosurgery. 9th Edition. Thieme; 2019. doi:10.1055/b-006-161147 

  5. Yoshimoto T, Suzuki J. Surgical Treatment of an Aneurysm on the Funnel-Shaped Bulge of the Posterior Communicating Artery. J Neurosurg. 1974;41:377-379.