Ars Neurochirurgica

Aneurysma

Als Aneurysma bezeichnet man eine pathologische, begrenzte irreversible Aufweitung der Wand eines Blutgefäßes. An den zerebralen arteriellen Gefäßen sind Aneurysmen bedingt durch die Hämodynamik meist an den Gefäßbifurkationen zu finden. Eine Ruptur eines Aneurysmas führt zu einer Subarachnoidalblutung. 20-30% aller Aneurysmapatienten haben multiple intrazerebrale Aneurysmen1

Einteilung von Aneurysmen

Anhand der Angioarchitektur können intrazerebrale Aneurysmen in folgende zwei Typen eingeteilt werden2:

Aneurysmaverkalkungen

Aneurysmen können im Verlauf der Zeit Kalkablagerungen entwickeln. Ungünstig gelegene Verkalkungen am Hals eines Aneurysmas können die chirurgische Versorgung mittels Clipping in einzelnen Fällen erschweren.

Aneurysma in der CT Angiographie
Aneurysma der Arteria cerebri media auf der rechten Seite in einer CT-Angiographie.

Referenzen


  1. Nehls, Daniel G., et al. "Multiple intracranial aneurysms: determining the site of rupture." Journal of neurosurgery 63.3 (1985): 342-348. 

  2. Pritz, Michael B. Cerebral aneurysm classification based on angioarchitecture. Journal of Stroke and Cerebrovascular Diseases 20.2 (2011) 162-167.