Ars Neurochirurgica

Cytotoxic lesions of the corpus callosum (CLOCC)

Als Cytotoxic lesions of the corpus callosum (CLOCC) werden sekundäre Läsionen im Corpus callosum bezeichnet, welche sich im MRI als Läsionen mit Diffusionsrestriktion zeigen. CLOCCs sind mit vielen Ursachen assoziiert wie beispielsweise mit medikamentösen Therapien, malignen Erkrankungen, Infektionen, Subarachnoidalblutungen, metabolischen Störungen, Traumata und anderen Entitäten1. Die Beteiligung des Balkens folgt typischerweise einem von 3 Mustern: Es zeigt sich eine kleine runde oder ovale Läsion im Zentrum des Spleniums, eine im Splenium lokalisierte Läsion, die sich über die Balkenstrahlung lateral in das umliegende Marklager ausbreitet, oder eine vom posterioren Abschnitt des Balkens ausgehende Läsion mit Expansion nach anterior1.

Referenzen


  1. Cytotoxic Lesions of the Corpus Callosum That Show Restricted Diffusion: Mechanisms, Causes, and Manifestations. Jay Starkey, Nobuo Kobayashi, Yuji Numaguchi, Toshio Moritani. Neuroradiologie Scan 2019; 09(01): 69-86.