Ars Neurochirurgica

Cerebelläre Blutung

Cerbelläre Blutungen repräsentieren etwa 5-10% aller intrazerebralen Blutungen. Die häufigste Ursache für eine cerebelläre intrazerebrale Blutung ist eine hypertensive Entgleisung, wobei das Cerebellum neben den Stammganglien die zweithäufigste Blutungslokalisation darstellt. Eine chirurgische Dekompression sollte bei Patienten mit einem axialen Blutungsdurchmesser von > 3cm und bei GCS ≤ 13 und/oder hydrocephalem Aufstau oder Hirnstammkompression in Erwägung gezogen werden 1.

Cerebelläre Blutung im CT
Ausgeprägte cerebelläre Einblutung im axialen CT

Referenzen


  1. Buch: Neurosurgical Knowledge Update - A comprehensive review. Robert E. Harbaugh et al. Thieme Verlag.