Ars Neurochirurgica

Syringobulbie

Die Syringobulbie ist eine spezielle Form der Syringomyelie, bei welcher es zu einer Ausweitung der Syringomyelie nach rostral in den Hirnstamm, üblicherweise in die Medulla oblongata, kommt. Eine Syringobulbie präsentiert sich klinisch üblicherweise mit einer bilateralen perioralen Gefühlsstörung, welche durch eine Kompression der spinalen trigeminalen Trakte zustande kommt, wo die Fasern überkreuzen1.

Referenzen


  1. Syringomyelia. In: Greenberg M, ed. Handbook of Neurosurgery. 9th Edition. Thieme; 2019.