Filum terminale

Das Filum terminale, welches früher als Nervus impar bezeichnet wurde, ist ein dünner Bindegewebsstrang, der sich vom Conus medullaris des Rückenmarks nach kaudal erstreckt. Das Filum terminale wird in ein Filum terminale internum und in ein Filum terminale externum unterteilt.

Filum terminale internum

Hierbei handelt es sich um ein ca. 15 cm langen Bindegewebsstrang. Dieser reicht etwa bis zur Höhe des 2. Sakralwirbels. Er liegt als Verlängerung der Pia mater spinalis innerhalb des Duralsacks und ist von den Nervensträngen der Cauda equina umgeben.

Filum terminale externum

Der untere Abschnitt wird als Filum terminale externum bezeichnet. Hier verschmilzt das Gewebe mit der Dura mater spinalis und formt einen derben Strang, der schließlich am ersten Coccygealwirbel ansetzt. Das Filum terminale externum beinhaltet auch glatte Muskelzellen1.

Intraoperative Differenzierung

Die intraoperative Differenzierung des Filum terminale von einer Nervenwurzel kann wie folgt erfolgen:

  • Auf der oberfläche des Filum terminale läuft oft ein geschlängeltes Gefäß2.
  • Das Filum terminale hat unter dem Mikroskop eine weißere Erscheinung Als Nervenwurzeln und ligamentöse Fasern können teilweise beobachtet werden2.
  • Intraoperative elektrische Stimulation und EMG Ableitungen der analen Sphinktermuskulatur geben eine größere Sicherheit in der Unterscheidung2.

Abbildung

Filum terminale
Intraoperative Freilegung des Filum terminale bei einem Patienten mit einem Tethered cord.

Funktion

Das Filum terminale verhindert eine Migration des Rückenmarks nach rostral3.

Referenzen


  1. Tubbs, R. S., Murphy, R. L., Kelly, D. R., Lott, R., Salter, E. G., & Oakes, W. J. (2005). The filum terminale externum, Journal of Neurosurgery: Spine, 3(2), 149-152. 

  2. Handbook of Neurosurgery. Greenberg M, ed. 9th Edition. New York: Thieme   

  3. Buch: Neurosurgical Knowledge Update - A comprehensive review. Robert E. Harbaugh et al. Thieme Verlag.