Ars Neurochirurgica

Fazialisparese

Als Fazialisparese bezeichnet man eine Lähmung des Nervus facialis, welche nach der Klassifikation von House und Brackmann je nach Ausprägung in verschiedene Grade eingeteilt werden kann. Klinisch unterscheidet man zwischen einer peripheren und einer zentralen Fazialisparese.

Periphere Fazialisparese

Bei der peripheren Fazialisparese kommt durch eine Läsion bzw. eine Durchtrennung des Nervus facialis in seinen Kerngebieten (nukleär) oder im peripheren Nervenverlauf zustande. Im Gegensatz zur zentralen Fazialisparese sind bei der peripheren Fazialisparese auch die Stirnmuskeln mitbetroffen.

Zentrale Fazialisparese

Bei der zentralen Fazialisparese handelt es sich um eine Lähmung im Versorgungsbereich des Nervus facialis, die durch eine Schädigung im Bereich des motorischen Kortex oder Tractus corticonuclearis verursacht wird.