Ars Neurochirurgica

Sinusvenenthrombose

Als Sinusvenenthrombose bezeichnet man den thrombotischen Verschluss eines Hirnsinus. Die Therapie erfolgt konservativ mittels Antikoagulation. Durch den venösen Rückstau, welcher durch die Thrombose verursacht wird kann es zu einer Venenruptur führen, welche zu einer intrazerbralen Einblutung führt, welche dann als Kongestionsblutung bezeichnet wird.

Sinusvenenthrombose im MRI
Sinusvenenthrombose im linken Sinus transversus in einer T1 MRI Sequenz mit Kontrastmittel