Ars Neurochirurgica

Ossification of the posterior longitudinal ligament (OPLL)

Die Ossifizierung des Ligamentum longitudinale posterior wird als OPLL bezeichnet (Ossification of the posterior longitudinal ligament) und wurde erstmals bereits im Jahr 1834 beschrieben1. In den häufigsten Fällen ist die zervikale Halswirbelsäule hiervon betroffen und kann in seltenen Fällen zu einer Myelopathie führen​ 2, im Regelfall verläuft das Krankheitsbild jedoch asymptomatisch.

Referenzen


  1. Key, G. A. "On paraplegia depending on the ligament of the spine." Guy's Hosp Rep 3 (1838): 17-34. 

  2. Lasanianos NG, Triantafyllopoulos GK, Pneumaticos SG. Ossification of the Posterior Longitudinal Ligament (OPLL). In: Trauma and Orthopaedic Classifications. Springer London; 2014:257-259. doi:10.1007/978-1-4471-6572-9_58