Ars Neurochirurgica

Foramen mastoideum

Das Foramen mastoideum ist eine variable Knochenöffnung im posterioren Teil des Os temporale. Das Foramen mastoideum ist sehr variabel ausgeprägt und kann aus zwischen 0 bis 4 Öffnungen bestehen1.

Das Foramen mastoideum stellt eine Verbindung zwischen dem Sulcus sinus sigmoidei und der Außenfläche des Processus mastoideus her. Es enthält eine Vena emissaria mastoidea zum Sinus sigmoideus und den Ramus meningeus posterior der Arteria occipitalis.

Referenzen


  1. Hampl, Martin, et al. "Mastoid foramen, mastoid emissary vein and clinical implications in neurosurgery." Acta neurochirurgica 160.7 (2018): 1473-1482.