Ars Neurochirurgica

Foix-Alajouanine-Syndrom

Das Foix-Alajouanine-Syndrom, auch bekannt unter dem Begriff subakute nekrotisierende Myelitis, wurde im Jahr 1926 beschrieben1. Es handelt sich hierbei um eine progrediente konge­s­ti­ve Myelo­pathie infolge einer intraspinalen Gefäßmalformation. Betroffene Patienten zeigen sich mit sensi­blen und motorischen Aus­fäl­len symptomatisch.

Referenzen


  1. C. Foix, T. Alajouanine: La myélite nécrotique subaiguë (Myélite centrale angiohypertrophique à évolution progressive). Paraplégie amyotrophique lentement ascendante d'abord spasmodique, puis flasque. Revue neurologique, Paris,1926, 2, S. 1–42.