Fibromuskuläre Dysplasie

Die fibromuskuläre Dysplasie ist eine Vaskulopathie, welche insbesondere Äste der Aorta betrifft und in 85% der Fälle die Nierenarterien und ist daher häufig mit einer Hypertension assoziiert. Die zweithäufigst betroffene Arterie ist die Arteria carotis interna in der nähe des C1 und C2 Segments1.

Epidemiologie

Die fibromuskuläre Dysplasie kommt mit einer Inzidenz von etwa 1% vor1.

Ätiologie

Die Ätiologie der fibromuskulären Dysplasie ist aktuell nicht bekannt.

Diagnose

Der Goldstandard in der Diagnose einer fibromuskulären Dysplasie ist die Angiographie.

Aneurysmen

Die Inzident von assoziierten Aneurysmen mit einer fibromuskulären Dysplasie wird zwischen 20-50% angegeben1.

Referenzen


  1. Handbook of Neurosurgery. Greenberg M, ed. 9th Edition. New York: Thieme; 2019