Ars Neurochirurgica

Blutpatch

Ein Blutpatch ist ein Behandlungsverfahren, welches zur Therapie bei einem Liquorverlustsyndrom eingesetzt wird. Hierzu wird peripher entnommenes Blut unter Bildgebung in den Epiduralraum injiziert um die Dura mater abzudichten. In einer publizierten Fallserie von 25 Patienten zeigten 9 Patienten (36%) ein gutes ansprechen auf einen ersten Blutpatch1.

Blutpatch Applikation unter Durchleuchtung
Applikation eines Blutpatches mit Kontrastmittel unter Durchleuchtung

Referenzen


  1. Sencakova, Drahomira, Bahram Mokri, and Robyn L. McClelland. "The efficacy of epidural blood patch in spontaneous CSF leaks." Neurology 57.10 (2001): 1921-1923.