Ars Neurochirurgica

Anton-Babinski-Syndrom

Das Anton-Babinski-Syndrom ist ein seltenes neurologisches Syndrom. Es beschreibt eine unilaterale Asomatognosie nach Schädigung der nicht-dominanten, meist rechtsseitigen, parietalen Gehirnhälfte. Es handelt sich hierbei um eine spezielle Form der kortikalen Blindheit, bei welchem die Patienten visuelle Beeinträchtigungen nicht wahrnehmen und mit Konfabulationen die fehlenden visuellen Informationen ersetzen1. Bildgebend zeit sich bei Patienten mit einem Anton-Babinski Syndrom häufig eine Schädigung im Okzipitallappen2 3 .

Referenzen


  1. Khalid, Mohammed, et al. "Anton Babinski syndrome-A rare complication of cortical blindness." GMJ 4 (2015): S72-6. 

  2. Carvajal, Juan José Romero, et al. "Visual anosognosia (Anton-Babinski Syndrome): report of two cases associated with ischemic cerebrovascular disease." Journal of Behavioral and Brain Science 2.03 (2012): 394. 

  3. Chen, Jiann‐Jy, et al. "Anton–Babinski syndrome in an old patient: a case report and literature review." Psychogeriatrics 15.1 (2015): 58-61.