ISAT Trial

Die ISAT Studie (International Subarachnoid Aneurysm Trial) wurde im Jahr 2002 veröffentlicht1. Es handelt sich bei der ISAT Studie um eine randomisierte multizentrische Studie, in welcher anhand von 2143 Patienten gezeigt werden konnte, dass bei Patienten mit einem rupturiertem Aneurysma eine endovaskuläre Versorgung des Aneurysmas im Vergleich zum chirurgischen Clipping ein signifkant besseres survival free of disability zeigten. Der Überlebensbenefit zeigte sich auch nach 7 Jahren weiterhin vorhanden in der endovaskulären Gruppe2. Das Risiko für eine erneute Subarachnoidalblutung zeigte sich in beiden Gruppen sehr gering, jedoch insgesamt höher in der Gruppe der endovaskulär versorgten Patienten1 2.

Schlussfolgerung der Autoren

In patients with a ruptured intracranial aneurysm, for which endovascular coiling and neurosurgical clipping are therapeutic options, the outcome in terms of survival free of disability at 1 year is significantly better with endovascular coiling. The data available to date suggest that the long-term risks of further bleeding from the treated aneurysm are low with either therapy, although somewhat more frequent with endovascular coiling1.

In patients with ruptured intracranial aneurysms suitable for both treatments, endovascular coiling is more likely to result in independent survival at 1 year than neurosurgical clipping; the survival benefit continues for at least 7 years. The risk of late rebleeding is low, but is more common after endovascular coiling than after neurosurgical clipping2.

Referenzen