Ars Neurochirurgica

Codman Hakim Shuntsystem

Das Codman Hakim Shuntventil wird von der Firma Codman Inc produziert und kann in 18 verschiedenen Druckstufen von 30-200 mm H2O eingestellt werden kann. In den offizielle Herstellerinformationen können allgemeine Informationen und Abbildungen zum Auslesen der Druckstufe anhand des Röntgenindikators gefunden werden.

Verstellbarer Eröffnungsdruck MRI Tauglichkeit
Ja von 30-200 mm H2O Bedingte MRI Tauglichkeit. Shuntventileinstellungen müssen nach dem MRI überprüft werden1

Das Codman Hakim Shuntventil kann gemäss offiziellen Herstellerinformationen in bis zu 3 Tesla MRI Geräten verwendet werden ohne, dass es dabei zu einer Funktionsbeinträchtigung des Ventils kommt. Es wird jedoch explizit vom Hersteller empfohlen die Shuntventileinstellung nach dem MRI zu überprüfen, da dies durch die Magnetfelder im MRI verstellt werden kann1. Gemäss den offiziellen Herstellerinformationen kommt es bei 1.5 Tesla MRIs zu keiner Degradierung der Einstellbarkeit des Ventils. Bei 3 Tesla MRIs kann es nach 10 durchgeführten MRIs zu einer reduzierten Einstellbarkeit des Shuntventils kommen.

Auslesen der Druckstufe von Codman Hakim Shuntventilen

Das verlässliche Auslesen der aktuell eingestellten Druckstufe der Codman Hakim Shuntventile kann über eine Röntgenaufnahme des Shuntventils erfolgen.

Verstellen der Druckstufe von Codman Hakim Shuntventilen

Die Codman Hakim Shuntventile werden über ein spezielles Gerät, welches von der Firma Codman gestellt wird eingestellt. Gemäss den Herstellerinformationen wird empfohlen den Eröffnungsdruck nicht mehr als 40 mmH20 in 24 Stunden umzustellen.

Druckstufen des Codman Hakim Ventils
Darstellung der verschiedenen Ventildruckstufen eines Codman Hakim Shuntventils im Röntgen.
Röntgenbild des Codman Hakim Shuntsystems
Röntgenbild des Codman Hakim Shuntsystems

Referenzen


  1. Inoue, T., Kuzu, Y., Ogasawara, K., & Ogawa, A. (2005). Effect of 3-tesla magnetic resonance imaging on various pressure programmable shunt valves. Journal of Neurosurgery Pediatrics, 103(2), 163–165. doi:10.3171/ped.2005.103.2.0163