Ars Neurochirurgica

Deep Brain Stimulation (DBS)

Als Deep Brain Stimulation bezeichnet man ein Verfahren, bei welchem eine oder mehrere Elektroden in das Gehirn implantiert werden, welche über eine Batterie versorgt werden und je nach Lage verschiedene Areale im Gehirn stimulieren können. Eine Deep Brain Stimulation ist ein Eingriff der üblicherweise nur an großen spezialisierten Kliniken angeboten wird, da zur Betreuung dieser Patienten neben einer spezialisierten Neurochirurgie auch Neurologen benötigt werden.

Indikationen für eine Deep Brain Stimulation

Die Indikationen zur DBS sind sehr verschieden, am häufigsten wird die Deep Brain Stimulation bei Morbus Parkinson eingesetzt. Die DBS findet jedoch auch jedoch auch bei einer Reihe anderer Erkrankungen im neurologischen und psychiatrischem Spektrum Anwendung.

Implantation eines Deep Brain Stimulation Systems

Die Implantation eines DBS Systems kann je nach Präferenz des Chirurgen und der Klinik in Lokalanästhesie oder in Vollnarkose erfolgen. Für die Operation wird ein stereotaktischer Rahmen am Kopf des Patienten befestigt um die genaue, durch den Neurochirurgen zuvor festgelegte Trajektorie der Elektrode, benützen zu können. Neben den Elektroden muss ebenso ein Batteriesystem implantiert werden um das DBS System mit Strom zu versorgen.

Operationsrisiken

Referenzen


  1. Fenoy AJ, Simpson RK. Risks of common complications in deep brain stimulation surgery: management and avoidance. JNS. January 2014:132-139. doi:10.3171/2013.10.jns131225