Solitärer fibröser Tumor/Hämangioperizytom (SFT/HPC)

Solitäre fibröse Tumore und Hämangioperizytome wurden in der WHO Klassifikation von 2016 zusammengefasst und werden nun als solitärer fibröser Tumor/Hämangioperizytom (SFT/HPC) bezeichnet1 2. Es handelt sich hierbei um einen mesenchymalen Tumor vom fibroblastischen Typ1.

Pathologie

Zum die Diagnose eines solitären fibrösen Tumors/Hämangioperizytom zu bestätigen wird der immunhistochemische Nachweis der nukleären Expression von STAT6 empfohlen1.

Klassifikation

Solitärer fibröser Tumor/Hämangioperizytom (SFT/HPC) können in WHO Grad I-III eingeteilt werden2:

  • WHO Grad I: Hypozellulär, kollagenisierter Tumor mit einem klassisch solitär fibrösen Tumor Phänotyp.
  • WHO Grad II: Dichter als WHO Grad I mit weniger als 5 Mitosen je 10 Hauptgesichtsfelder (10 HPF, high-power fields).
  • WHO Grad III: Wie Grad II aber mit ≥ 10 Mitosen je 10 Hauptgesichtsfelder (10 HPF, high-power fields)

Referenzen


  1. Handbook of Neurosurgery. Greenberg M, ed. 9th Edition. New York: Thieme; 2019.   

  2. Louis DN, Ohgaki H, Wiestler OD, et al. WHO classification of tumors of the central nervous system. Lyon, France 2016