Ars Neurochirurgica

Philadelphia Halskragen

Eine Philadelphia Halskragen ist eine spezielle Orthese zur Protektion der Halswirbelsäule. Diese Art von Orthese besteht aus zwei Teilen, die meistens durch einen Klettverschluss miteinander verbunden werden. Die Halskrause wird aus einem sehr festen Schaumstoff hergestellt, wodurch die Mobilität des Kopfes und des Halses stark eingeschränkt werden. Der Schaumstoff hat den Vorteil, dass er leicht abwaschbar und durchlässig für Röntgenstrahlung ist. Es gibt auch Modelle, die eine sogenannte Tracheaöffnung haben, welche zum einen das Ertasten des Karotispuls sowie eine eventuell notwendige Tracheotomie ermöglicht. Der Philadelphia Halskragen wird, wie fast alle Arten von Halskrawatten, in der konservativen Therapie nach einer Fraktur im Bereich der Halswirbelsäule eingesetzt. Ein Beispiel wäre hier die Densfraktur.