Ars Neurochirurgica

Glasgow Coma Scale

Die Glasgow Coma Scale (GCS) wurde 1974 von Teasdale et al.​ 1 publiziert und dient als Hilfe zur Beurteilung von komatösen Patienten. Patienten mit einer Aphasie müssen speziell berücksichtigt werden bei der Verwendung des GCS.

Punkte Öffnen der Augen
4 Spontan
3 Auf Aufforderung
2 Auf Schmerzreiz
1 Kein öffnen der Augen
Punkte Verbale Antwort
5 Konversationsfähig und orientiert
4 Konversationsfähig aber desorientiert
3 Einzelworte
2 Sinnlose Laute
1 Keine verbale Antwort
Punkte Motorische Antwort
6 Bei Aufforderung
5 Gezielte Bewegung bei Schmerzreiz
4 Ungezielte Bewegung bei Schmerzreiz
3 Beugesynergismen
2 Strecksynergismen
1 Keine motorische Reaktion

Referenzen


  1. Teasdale G, Jennett B. Assessment of coma and impaired consciousness. A practical scale. Lancet. 1974;2(7872):81-84. doi:10.1016/s0140-6736(74)91639-0