Ars Neurochirurgica

Anderson und Montesano Klassifikation für Frakturen des Condylus occipitalis

Eine häufig verwendete Einteilung für Frakturen des Condylus occipitalis ist die Klassifikation nach Anderson und Montesano, welche im Jahr 1988 publiziert wurde​1.

Frakturtyp Beschreibung
Typ I Zertrümmerung des Condylus occipitalis durch axiale Krafteinwirkung. Minimale oder keine Dislokation der Frakturfragmente in das Foramen magnum.
Typ II Fraktur des Condylus occipitalis als Erweiterung einer Fraktur am Foramen magnum. Entsteht am ehesten durch eine direkte Krafteinwirkung am Schädel.
Typ III Avulsion des Condylus occipitalis bedingt durch das Ligamentum alaria. Am ehesten in Folge einer Rotation und/oder laterale Flexion des Kopfes. Instabile Fraktur.

Anderson und Montesano Klassifikation
Abbildung der orginal publizierten Klassifikation nach Anderson und Montesano aus dem Jahr 1988​

Referenzen


  1. ANDERSON PA, MONTESANO PX. Morphology and Treatment of Occipital Condyle Fractures. Spine. July 1988:731-736. doi:10.1097/00007632-198807000-00004