Sutura occipitomastoidea

Die Sutura occipitomastoidea ist eine Knochennaht (Sutur) zwischen dem Os occipitale und der Pars mastoidea des Os temporale. Die Sutura occipitomastoida endet am Asterion und setzt sich in der Sutura lambdoidea fort. Wie jede Sutur gilt auch die Sutura occipitomastoida als anatomische Schwachstelle und es kann zu einer Eröffnung der Sutur bei traumatisch Einwirkung kommen (Suturensprengung). Intraoperativ ist es möglich mit Hilfe von Wasserstoffperoxid Suturen besser darzustellen.

Sutura occipitomastoida
Sutura occipitomastoida (rot markiert) am Modelschädel.