Hydrocephalus malresorptivus

Ein Hydrocephalus malresorptivus entsteht bei einer gestörten Liquorresorption nach einer Infektion oder Subarachnoidalblutung. Beim Hydrocephalus malresorptivus verkleben die liquorrückresorbierenden Membranen, was zu einem Liquorstau und anschließender intrakranieller Druckerhöhung führt.
Nach einer atraumatischen spontanen Subarachnoidalblutung beträgt das Risiko eines hydrocephalus malresorptivus mit Notwendigkeit eines VP-Shunts bei etwa 10%​1​.

  1. 1.
    Yasargil MG, Yonekawa Y, Zumstein B, Stahl H-J. Hydrocephalus following spontaneous subarachnoid hemorrhage. Journal of Neurosurgery. October 1973:474-479. doi:10.3171/jns.1973.39.4.0474