Konventionelle Röntgendiagnostik

Die konventionelle Röntgendiagnostik ist die weitverbreiteste röntgendiagnostische Methode in der Medizin. Sie liefert jedoch nur Projektionen und keine Schnittbilder von Strukturen. In der Neurochirurgie spielt die konventionelle Röntgendiagnostik eine untergeordnet Rolle. Für die meisten neurochirurgischen Fragestellungen sind CT oder MRI Untersuchungen notwendig.

Eine der wenigen Fragestellungen bei der die konventionelle Röntgendiagnostik in der Neurochirurgie sinnvoll ist, ist die postoperative Dokumentation von Spondylodesen und Cageeinlagen.