Beinvorhalteversuch

Der Beinvorhalteversuch dient in der Neurochirurgie zur groben Beurteilung der symmetrischen Kraftverhältnisse in der unteren Extremität. Der Patient liegt dazu mit geschlossenen Augen auf dem Rücken. Die Beine werden angehoben und in der Hüfte und im Knie gebeugt. Kommt es dabei zu einem Absinken einem oder beider Beine gilt der Test als pathologisch.